Entgiftung

Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, da hat sie schädliche Stoffe angesammelt und will sie auslehren ... Paracelsus

Mit diesem Grundgedanken stellte Paracelsus die ausleitenden Verfahren dar. Er erklärte weiterhin, dass der Therapeut eine künstliche Öffnung schaffen müsse, wenn der Körper nicht allein dazu in der Lage ist.

Schon in der Antike wußte man, dass aller Überfluß auf die Dauer krank machte und glaubte, dass dies an der falschen Mischung der Körpersäfte läge. Erkrankungen werden also behandelt, in dem man schädliche Stoffe nach außen leitet oder falsch verteilte oder gestaute Körpersäfte umverteilt oder ableitet. Aus heutiger Sicht sind diese krankhaften Körpersäfte mit Stoffwechselschlacken, Abbauprodukte, Übersäuerung und Giftstoffen gleichzusetzen. An eine Entgiftung sollte vor allem nach Gabe von Medikamenten wie zum Beispiel Antibiotika oder Kortison gedacht werden. Eine Entgiftung kann Grundlage für jede weitere Behandlung sein. In meiner Praxis biete ich zahlreiche Therapien zur Ausleitung und vor allem zur Entgiftung an.